Klinik für Urologie und Uroonkologie: Publikationen und Filmaufnahmen

Hinweis für Fachkollegen: Die Deutsche Krebsgesellschaft bietet Angehörigen des medizinischen Fachkreises ein "Onko-Internetportal" zum Expertengespräch. Klicken Sie hier...

Prof. Dr. Peter Hammerer im Interview – DGU 2015: Neue Checkpoint-Inhibitoren beim Nierenzell- und Blasenkarzinom


In verschiedenen Fachzeitschriften erscheinen Artikel von Prof. Dr. Peter Hammerer. Ein Auswahl finden Sie hier als PDF zum Nachlesen:

Titel: Prostatakrebsscreening – wo stehen wir?

Titel: Gemeinsame Stellungnahme des Arbeitskreis Onkologie (AKO) und der Arbeitsgemeinschaft urologische Onkologie (AUO) zum Einsatz einer Docetaxel-basierten Chemo-Hormontherapie beim hormon-sensitiven, metastasierten Prostatakarzinom

Titel: Neuer Standard in der bildgebendende Diagnostik des Prostatakarzinoms. TumorDiagn u Ther, 2012, Vol.33 400-405
L.Manka, D. Hubert, P.Hammerer

Titel: What Is the Contemporary Role of Radiofrequency Ablation in the Management of Small Renal Masses? Are Small Lesions the Radiologist’s Tumors? 
2012 online publiziert: European Urology

Titel: The influence of family history on prostate cancer risk: implications for clinical management
erschienen in: BJU International 2010

Titel: Welche neuen Erkenntnisse liefert die CombAT-Studie?
erschienen in: Uro-News 3/2010, Therapie Report aktuell Nr. 281, Springer Medizin
© Urban & Vogel GmbH, München, März 2010

Titel: Ein Leben ohne Krebs - Prävention und Früherkennung von Krebserkrankungen
erschienen in: Gesundheit - Das Gesundheitsmagazin für die Region,  Braunschweig, Ausgabe 2008

Titel: Frühzeitige Behandlung und moderne Therapieoptionen der BPH (Benigne Prostatahyperplasie)
erschienen in: ROUNDTALBLE - Berlin Sommer 2010, Sonderausgabe URODART

 

 

Früherkennung des Prostatakarzinoms

Prof. Dr. Peter Hammerer
Chefarzt der Klinik für Urologie und Uroonkologie
Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH

Die Früherkennung des Prostatakarzinoms ist ein kontroverses Thema, da manche Prostatakarzinome sehr langsam wachsen und besonders bei älteren Männern in einem Frühstadium selten Beschwerden verursachen. Deshalb müssen auch nicht alle entdeckten Karzinome sofort bestrahlt, operiert oder mit Medikamenten behandelt werden.
Dennoch bietet nur eine rechtzeitige Entdeckung die Chance auf eine komplette Heilung.

Prostatakrebs ist die am häufigsten diagnostizierte Krebserkrankung des Mannes und die zweithäufigste Krebs-Todesursache in Europa und den USA. Im Jahr 2011 wurden in den USA bei ca. 240.000 Männern  ein Prostatakarzinom diagnostiziert und ca. 34.000 Todesfälle festgestellt.

Die wichtigsten Risikofaktoren für Prostatakrebs sind höheres Alter und eine positive Familienanamnese. Das Risiko an Prostatakrebs zu erkranken, ist um das doppelte erhöht bei Männern, die einen Verwandten ersten Grades mit einer Prostatakrebs-Diagnose haben.

Über viele Jahren war die digitale rektale Untersuchung der Prostata der einzige Screening-Test für Prostatakrebs. Doch die alleinige Abtastung der Prostata erkennt Prostatakrebserkrankungen oft erst in einem fortgeschrittenen Stadium, wenn eine Heilung nicht mehr möglich ist,

Durch Einführung des Bluttestes PSA werden Prostatakrebserkrankungen deutlich früher erkannt. Allerdings ist dieser Bluttest nicht spezifisch für Krebserkrankungen, auch eine Prostataentzündung oder eine gutartige Prostatawucherung kann zu einer PSA-Erhöhung führen.

Es kann auch bei einem normale PSA-Wert ein Prostatakrebs nicht sicher ausgeschlossen werden, wie die Untersuchungen aus dem  Prostate Cancer Prevention Trial zeigten.

Zahlreiche Ansätze wurden daher vorgeschlagen, um die diagnostische Genauigkeit des PSA-Testes zu verbessern, wie z.B. die PSA-Anstiegsgeschwindigkeit, die Werte des freien und Protein-gebundenen PSA, PSA-Dichte und die Verwendung von alterspezifischen Grenzwerten.

Die Ergebnisse der großen randomisierten kontrollierten Studien ergaben ein heterogenes Bild bezüglich des möglichen Nutzens eines Screenings. In zwei Studien mit knapp 20.000 und über 180.000 Männern wurde eine signifikante Senkung der prostatakrebsspezifischen Sterblichkeit  nach einer Nachbeobachtungszeit von 14 bzw. 9 Jahren in einer Größenordnung von relativ 20-40 % aufgezeigt.

Die Europäische Randomized Study of Screening für Prostatakrebs (ERSPC) zeigte, dass Männer, die gescreent wurden, eine reduzierte Sterblichkeit an Prostatakrebs aufwiesen.

In der ERSPC-Studie, die in sieben europäischen Zentren durchgeführt  wurde, wurden 182.160 Männer im Alter zwischen 50 und 74 Jahre untersucht, um die Bedeutung von PSA-Screening versus kein Screening zu analyieren.

Während eines medianen Follow-up von 9 Jahren wurde Prostatakrebs in 8,2% der gescreenten Probanden erkannt versus 4,8% der Kontrollgruppe. Die Sterblichkeit an Prostatakrebs wurde um 20% in der Screening-Gruppe reduziert.

Die Ergebnisse der Göteborg-Studie aus Schweden zeigten eine deutliche Verringerung der Sterblichkeit von Prostatakrebs in der Screening-Gruppe von 44% bei Männern von 50 bis 64 Jahren.

Nach statistischen Berechnungen mussten 12 Männer mit Prostatakrebs diagnostiziert werden, um einen Todesfall durch Prostatakrebs zu verhindern (numbers needed to treat, NNT).

Vor wenigen Monaten wurde die aktualisierte interdisziplinäre S3 Leitlinie zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms publiziert.
Entsprechend dieser Leitlinie werden folgende Empfehlungen zur Früherkennung in Deutschland gegeben:
Männer, die mindestens 40 Jahre alt sind und eine mutmaßliche Lebenserwartung von mehr als 10 Jahren haben, sollen über die Möglichkeit einer Früherkennung informiert werden.

Im Rahmen der Früherkennung soll eine Prostatabiopsie bei Vorliegen von mindestens einem der folgenden Kriterien empfohlen werden:

1. kontrollierter PSA-Wert von ? 4 ng/ml bei der erstmaligen Früherkennungskonsultation unter Berücksichtigung von Einflussfaktoren;

2. karzinomverdächtiges Ergebnis bei der digitalen-rektalen Untersuchung;

3. auffälliger PSA-Anstieg (ohne Wechsel des Bestimmungsverfahrens)

Ziel der Früherkennung ist es, organbegrenzte aggressive Tumoren bei asymptomatischen Männern mit einer mutmaßlichen Mindestlebens-erwartung von mindestens 10 Jahren zu erkennen

Im Jahr 2002 zeigte die skandinavischen Prostate Cancer Study Group, die 695 Männer mit Prostatakrebs verglich, die entweder mit einer radikalen Prostatektomie oder kontrolliertem Zuwarten behandelt wurden, eine relative Risikoverminderung für Tod am Prostatakrebs durch die Operation um 50%.

Empfehlung:

Entsprechend der aktuellen S3-Leitlinine empfehlen die Experten folgendes:

Die Männer sollen über die Vor- und Nachteile der Früherkennungsmassnahmen aufgeklärt werden, insbesondere über die Aussagekraft von positiven und negativen Testergebnissen, gegebenenfalls über erforderliche weitere Maßnahmen wie die Biopsie der Prostata sowie die Behandlungsoptionen und deren Risiken.

Männern, die nach der Aufklärung eine Früherkennungsuntersuchung wünschen, soll die Bestimmung des PSA und eine digitale-rektale Untersuchung als Untersuchungsmethoden empfohlen werden. 

 

Weitere Publikationen von Ärzten der Klinik für Urologie und Uroonkologie:

Robot-assisted partial nephrectomy in patients with recurrent disease: fiction or fact?
Brookman-May S, Minervini A, Volpe A, Ficarra V, Salagierski M, Marszalek M, Roscigno M, Akdogan B, Vandromme A, Langenhuijsen H, Rodriguez-Faba O, Joniau S; Renal Cancer Working Group of the Young Academic Urologists (YAU) Working Party of the European Association of Urology (EAU).
SourceDepartment of Urology, Ludwig-Maximilians-University, Campus Grosshadern, Munich, Germany.

BJU Int. 2013 May;111(5):692-4. doi: 10.1111/bju.12076.
PMID:23578230 [PubMed - in process]


Role of carbonic anhydrase IX (CAIX) in patients with renal cell carcinoma: can we currently assess its definitive value in prognosis, prediction to treatment response and diagnosis, and as a therapeutic approach?
Brookman-May S, Marszalek M, Joniau S, Minervini A, Langenhujisen JF, Ficarra V, Salagierski M, Roscigno M, Akdogan B, Vandromme A, Rodriguez-Faba O, Volpe A; Renal Cancer Working Group of the Young Academic Urologists (YAU) Working Party of the European Association of Urology (EAU).
SourceDepartment of Urology, Ludwig-Maximilians-University, Campus Grosshadern, Munich, Germany.

BJU Int. 2013 Jun;111(7):1015-7. doi: 10.1111/bju.12188.
PMID:23659275 [PubMed - in process]


Minerva Med. 2013 Jun;104(3):237-59.
Management of localized and locally advanced renal tumors. A contemporary review of current treatment options.
Brookman-May S, Langenhuijsen JF, Volpe A, Minervini A, Joniau S, Salagierski M, Roscigno M, Akdogan B, Vandromme A, Rodriguez-Faba O, Marszalek M.

PMID:23748279 [PubMed - in process]


Real time tissue imaging by elastography in patients with negative biopsy and rising PSA.
Lukas Manka, Tomasz Deja, Ansgar Dellmann, Marcin Slojewski, Peter Hammerer.
The Journal of Urology, Vol. 185, Issue 4, e854 Published in issue: April, 2011


Androgenblockade beim hormonabhängigen Prostatakarzinom
Anastasiadis G. (Hrsg.) Dr. Markus Bohrer. Prof. Dr. Marc-Oliver Grimm. Prof. Dr. Peter Hammerer. Dr. Harald Junius. Dr. Lukas Manka.
UNI-MED Science, 1 Auflage 2011, ISBN 978-3-8374-1280-2 (Buchbeitrag)


Prospektive Evaluation der Real Time Elastographie bei Patienten mit negativer Biopsie und steigenden PSA-Werten
Lukas Manka*, Mircea Grindei, Tobias Steinwender, Ansgar Dellmann, Braunschweig, Germany, Marcin Slojewski, Szczecin, Poland, Maciej Kwiatkowski, Aarau, Switzerland, Peter Hammerer, Braunschweig, Germany (Kongressbeitrag DGU 2013 URO-Forum)


In Patients Indicated for Prostate Biopsy, the 3-Tesla Magnetic Resonance Spectroscopy without Rectal Coil is Associated with High Negative Predictive Value.
Manka L, Yassin D,Prado LG, Barzen G, Chopra S, Yassin A, Hammerer P. 
Abstract. Urology 82 (3 Supplement 1) September 2013


Prospective Evaluation of Real Time Tissue Imaging by Elastography in Patients with Previous Negative Biopsy and Rising PSA.
Manka L, Grindei M,  Steinwender T,Prado LG, Dellmann A, Slojewski M, Kwiatkowski M, Hammerer P.
Urology 82 (3 Supplement 1), September 2013


Therapie des kastrationsresistenten Prostatakarzinoms mit Abirateron: Update der Ergebnisse aus dem deutschen Härtefallprogramm.
I. Azone, C.-H Olmann, J. Kamradt, M. Stöckle, D. Pfister, A. Heidenreich, A, Merseburger, M. Kuczyk, L.Manka, P. Hammerer, C. Arsov,P. Albers, M. Retz, J. Gschwend, S. Feyerabend, A. Stenzl, J.Marin, J. Gleißner, S. Zastrow, M.Wirth, M.Heck, 
Abstract. Urology 82 (3 Supplement 1) September 2013


A ‘‘PSA Pyramid’’ for Men with Initial Prostate-specific Antigen =3 ng/ml: A Plea for Individualized Prostate Cancer Screening
Marco Randazzo, Josef Beatrice, Andreas Huber, Rainer Grobholz, Lukas Manka, Felix K. Chun, Franz Recker, Maciej Kwiatkowski.
European Urology, Available online 15 May 2014,


PROSPECTIVE EVALUATION OF REAL TIME TISSUE IMAGING BY ELASTOGRAPHY IN PATIENTS WITH PREVIOUS NEGATIVE BIOPSY AND RISING PSA
Lukas Manka, Mircea Grindei, Tobias Steinwender, Lucas Prado, Ansgar Dellmann, Dany Yassin, Maciej Kwiatkowski, Marcin Slojewski, Peter Hammerer.
The Journal of Urology, Vol. 191, Issue 4, e752–e753
Published in issue: April, 2014


THE IMPACT OF FAMILY HISTORY ON PROSTATE CANCER INCIDENCE AND -AGGRESSIVENESS IN A POPULATION-BASED SCREENING TRIAL (ERSPC AARAU)
Marco Randazzo, Josef Beatrice, Andreas Huber, Rainer Grobholz, Lukas Manka, Franz Recker, Maciej Kwiatkowski*, Aarau, Switzerland 
The Journal of Urology, Vol. 191, Issue 4, e815–e816
Published in issue: April, 2014


FUTURE RISK FOR INTERMEDIATE OR HIGH RISK PROSTATE CANCER IN MEN WITH BASELINE PSA OF 1-3NG/ML AND LOW FREE-TO-TOTAL PSA-RATIO IN A PROSPECTIVE POPULATION- BASED SCREENING TRIAL (ERSPC AARAU)
Marco Randazzo, Josef Beatrice, Andreas Huber, Rainer Grobholz, Lukas Manka, Franz Recker, Maciej Kwiatkowski*, Aarau, Switzerland
The Journal of Urology, Vol. 191, Issue 4, e815–e816
Published in issue: April, 2014