Institut für Klinische Transfusionsmedizin: Stammzellspende

Seit Dezember 2007 hat das Städtische Klinikum Braunschweig eine Kooperation mit dem Deutschen Stammzellregister Dessau. Damit wird die Versorgung der gesamten Region Braunschweig weiter verbessert. Spender aus der näheren Umgebung von Braunschweig brauchen jetzt nicht mehr an die Universitätsklinika fahren um sich Knochenmark oder Stammzellen entnehmen zu lassen, sondern können im Institut für Transfusionsmedizin in Braunschweig betreut werden.

Wenn Sie sich als Stammzellspender registrieren lassen möchten, wenden Sie sich bitte an den Blutspendedienst:

Telefon 0531 595 3669  oder
E-Mail: blutspendedienst@klinikum-braunschweig.de

Das Institut für Klinische Transfusionsmedizin (IKTM) berät in Kooperation mit dem Deutschen Stammzellregister (DSD) in Dessau Interessenten für eine Stammzellspende vor Ort und ermöglicht dann auch die Aufnahme im „Zentralen Knochenmarkspender-Register für Deutschland“. Neben der persönlichen Beratung über Stammzell-/Knochenmarkspenden, werden in Zukunft auch Stammzellentnahmen bei Fremdspendern in Braunschweig geplant.

Eine zentrale Aufgabe des Deutschen Stammzellregisters Dessau ist die Gewinnung von Freiwilligen, die sich bereit erklären, durch eine Stammzell-/Knochenmarkspende Menschen zu helfen.

 

 

Warum Stammzellen spenden?

Bei einer Transplantation erhält ein an Leukämie erkrankter Patient fremde Stammzellen. So können sich sämtliche Blutzellen und das Immunsystem aus diesen Vorläuferzellen neu bilden. Die für die Transplantation benötigten Stammzellen müssen von einem geeigneten Spender gewonnen werden. Wenn sich kein naher Verwandter als passender Spender erweist, ist der an Leukämie Erkrankte auf eine Stammzell- oder Knochenmarkspende eines Fremden angewiesen. Für eine erfolgreiche Transplantation müssen bestimmte Gewebe- Merkmale des Empfängers und des Spenders übereinstimmen. Da es Millionen verschiedene Kombinationen dieser Merkmale gibt, ist eine riesige Anzahl an registrierten potentiellen Spendern nötig, um möglichst vielen Leukämie-Patienten die Chance auf eine Transplantation zu geben.Dank vieler Initiativen ist es gelungen, eine zentrale Knochenmarkspenderdatei aufzubauen. Auch alle durch DSD erfassten potentiellen Spender sind in dieser Datei gespeichert.

Die Stammzellspenderdateien
Die Deutsche Stammzellspenderdatei (DSD) gGmbH in Dessau ist mit 126.000 registrierten Spendern eine der größten und leistungsstärksten Organisationen in Deutschland zur Vermittlung von lebensrettenden Blutstammzellspendern. Bereits 1.405 mal konnten DSD-Spender in den vergangen 25 Jahren Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben geben.Derzeit sind in Deutschland 7.5 Millionen Menschen in 26 Stammzellspenderdateien registriert, weltweit gibt es über 30 Millionen Spender. Die Daten der deutschen Stammzellspender laufen im „Zentralen Knochenmarkspender-Register für Deutschland“ (ZKRD) zusammen und stehen so allen Patienten in In- und Ausland zur Verfügung. Bereits jetzt werden 65% aller Blutstammzelltransplantationen weltweit mit Stammzellen deutscher Spender durchführt.Trotzdem finden nicht alle Patienten einen geeigneten Spender, daher ist die DSD immer auf der Suche nach gesunden Spendern, um noch mehr Patienten eine zweite Chance auf Leben zu geben.

Unterstützung
Die Braunschweiger Kooperation mit der DSD ist möglich durch die Unterstützung des „Vereins der Freunde und Förderer des Klinikums Braunschweigs“, der Geräte für die Gewebediagnostik zur Verfügung gestellt hat. Die Laborkosten von derzeit 40 € pro Spender müssen aus Spendengeldern finanziert werden. Jeder noch so kleine Beitrag hilft, Leben zu retten.

Spendenkonto:
DSD gGmbH
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN DE92 8102 0500 0001 3359 0BIC BFSWDE33MAG

Weitere Informationen:
Deutsche Stammzellspenderdatei (DSD)
gemeinnützige Gesellschaft mbH
Mildtätigkeit anerkannt
Altener Damm 50
06847 Dessau-Roßlau
Tel.: +49 (0)340 517216
Fax: +49 (0)340 517217
kontakt@deutsche-stammzellspenderdatei.de
www.deutsche-stammzellspenderdatei.de