Weiterbildung zur „Fachkraft für Intensiv- und Anästhesiepflege“

Das Klinikum Braunschweig gGmbH bietet als staatlich anerkannte Weiterbildungsstätte seit 1981 die Weiterbildung zur "Fachkraft für Intensiv- und Anästhesiepflege" an.

Diese Fachweiterbildung richtet sich an Gesundheits- und Krankenpflegekräfte und Gesundheits- und Kinderkrankenpflegekräfte aus dem Bereich der Intensiv- und Anästhesiepflege und endet mit dem staatlichen Abschluss "Fachkraft für Intensiv- und Anästhesiepflege".

Für Nachfragen steht Ihnen gern zur Verfügung:

Ulrich Kreußel (RbP)
Leitung der Fachweiterbildung
Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH
Bildungszentrum
Naumburgstr. 15
38124 Braunschweig
Tel.: 0531 595 40 07
Fax: 0531 595 41 03
E-Mail: u.kreussel@klinikum-braunschweig.de
Sekretariat Tel.: 0531 595 - 40 02 oder -40 03

Die Kurzinformation zur Weiterbildung entnehmen Sie bitte hier dem Flyer. (Stand: Februar 2018)

Gesetzliche Grundlage

Die gesetzliche Grundlage der Weiterbildung bilden das Niedersächsische Gesetz über die Berufsbezeichnungen und die Weiterbildung in Gesundheitsfachberufen (Berufsbezeichnungs-WeiterbildungsG) vom 16. Dezember 1999 und die Verordnung über die Weiterbildung in Gesundheitsfachberufen vom 18. März 2002 (in der zur Zeit gültigen Fassung).

Verbundpartner:

Die Weiterbildung wird mit folgenden Verbundpartnern angeboten:

  • Asklepios Harzkliniken GmbH (Goslar)
  • Asklepios Klinik Schildautal (Seesen)
  • Klinikum Wolfsburg
  • Städtisches Klinikum Wolfenbüttel gGmbH
  • Herzogin Elisabeth Hospital Braunschweig
  • St. Elisabeth Krankenhaus Salzgitter-Bad

Zugangsvoraussetzungen

Zugang zur Weiterbildung kann erhalten, wer berechtigt ist, die staatlich anerkannte Berufsbezeichnung Gesundheits- und Krankenpfleger/in, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in zu führen.

Lehrgangskosten

Auf Anfrage - bitte klären Sie eine eventuelle Kostenübernahme rechtzeitig mit dem Arbeitgeber.

Weiterbildungsziele

Die Weiterbildung soll Fachpflegekräfte in ihrer Kompetenz weiterbilden, Intensivtherapiepatienten in ihren verschiedenen Krankheitsphasen und Krankheitsverläufen intensiv- und anästhesiepflegerisch zu versorgen, zu überwachen und die ärztlich angeordneten Maßnahmen fachgerecht zu unterstützen und durchzuführen. Dabei sollen körperliche, geistige und seelische Bedürfnisse der zu pflegenden Patienten individuell berücksichtigt werden. Sie soll es ermöglichen, geschlechts- und altersspezifische, soziale und ethnologische Unterschiede der Personen, auf die sich die berufliche Tätigkeit bezieht, zu erfassen und zu berücksichtigen.

Form und Dauer der Weiterbildung

Die Weiterbildung dauert 2 Jahre und findet berufsbegleitend im Verbund mit anderen Kliniken statt. Der theoretische Unterricht umfasst 720 Unterrichtsstunden und wird in Form eines vierwöchigen Anfangsblocks und anschließend in Form von Einzelunterrichtstagen à 8 Stunden, vorwiegend mittwochs, angeboten.

Die Aufteilung der Unterrichtsstunden erfolgt in:

  • Allgemeine pflegerelevante Kenntnisse (160 Unterrichtsstunden)
  • Intensiv- und Anästhesiepflege (280 Unterrichtsstunden)
  • Pflegerelevantes Grundwissen aus Bezugswissenschaften (280 Unterrichtsstunden)

Die praktische Weiterbildung dauert in Vollzeit 13,5 Monate und findet wie folgt statt:

  • 4 Monate in einer oder mehreren Anästhesieabteilungen mit mindestens drei operativen Fachbereichen
  •  8 Monate auf medizinischen oder operativen Intensivstationen unterschiedlicher Fachrichtungen und Schwerpunkte
  • 1,5 Monate in einem weiteren für die Intensiv- und Anästhesiepflege wichtigen diagnostischen u. therapeutischen Funktionsbereich oder in mehreren solchen Bereichen eines Krankenhauses
  • Die Praktika finden unter Anleitung des zuständigen und qualifizierten Fachpflegepersonals statt und werden von diesen auch bewertet. Des Weiteren erfolgt regelmäßig eine Praxisbegleitung durch die Leitung der Fachweiterbildung mit individueller Lernförderung im Hinblick auf die staatliche, praktische Abschlussprüfung.

Staatliche Abschlussprüfung

Die staatliche Abschlussprüfung besteht aus einem schriftlichen, einem mündlichen und einem praktischen (Anästhesie und Intensivpflege) Teil. Ist die Prüfung bestanden, so wird die staatliche Erlaubnis zum Führen der Weiterbildungsbezeichnung "Fachkraft für Intensiv- und Anästhesiepflege" erteilt.

Der Nachweis der berufspädagogischen Qualifikation zur Praxisanleitung gilt gemäß des Runderlasses des niedersächsischen Kultusministeriums „Praxisanleitung nach dem Altenpflegegesetz, dem Krankenpflegegesetz und dem Notfallsanitätergesetz (RdErl. D. MK v. 19.5.2014 – 45-80009/10/2/b--“ (VORIS 21064) mit erfolgreichem Abschluss der Weiterbildung als erbracht.

Zulässige Fehlzeiten

10 % in den Praktika
10 % vom Unterricht

Leistungsnachweise/Prüfungen

  • Bewertungen in den vorgeschriebenen Einsatzbereichen
  • Leistungsüberprüfung 1. Weiterbildungsjahr (schriftlich, praktisch)
  • Klausuren, Referate
  • Geräteprüfung
  • Schriftliche, mündliche, praktische Abschlussprüfung

Fortbildungspunkte:

Im Rahmen der Mitgliedschaft "Registrierung beruflich Pflegender®" werden bei erfolgreicher Teilnahme am berufsbegleitenden Weiterbildungslehrgang zur „Fachkraft für Intensiv- und Anästhesiepflge“ 40 Fortbildungspunkte anerkannt und bescheinigt.