03.09.2013    Kategorie: Pressemitteilungen

Prof. Dr. Andreas Gerstner folgt auf Prof. Dr. Heinz-Georg Schroeder als neuer Chefarzt der Hals-, Nasen- und Ohrenklinik


Prof. Dr. Heinz-Georg Schroeder und Prof. Dr. Andreas Gerstner

Am 4. September wird Professor Dr. Andreas Gerstner (rechts) offiziell in seine neue Position als Chefarzt der Hals-, Nasen-, Ohrenklinik eingeführt. Er tritt damit die Nachfolge von Professor Dr. Heinz-Georg Schroeder (links) an, der in den Ruhestand geht.

Professor Dr. Heinz-Georg Schroeder kam aus der Universitätsklinik Marburg und leitete die Hals-, Nasen-, Ohrenklinik in Braunschweig seit 1994. In dieser Zeit hat sich die Klinik sehr dynamisch entwickelt. Das operative Spektrum der Klinik wurde um die Versorgung von Mittelgesichtsfrakturen, osteoplastische Eingriffe am Gesichtsschädel sowie die Schädelbasischirurgie erweitert. Die endoskopische Laserchirurgie von bösartigen Tumoren wurde ausgebaut und der Laser auch in der Ohr- und Nasenchirurgie angewendet. Für die transnasale Nebenhöhlenchirurgie wurde ein Navigationsgerät angeschafft.
Professor Dr. Heinz-Georg Schroeder intensivierte die Zusammenarbeit mit anderen Kliniken. Es gibt wöchentlich stattfindende Tumorkonferenz und regelmäßige Röntgendemonstrationen. Verletzungen und Tumore der Schädelbasis werden interdisziplinär mit der Neurochirurgischen Klinik versorgt. Zusammen mit der Klinik für Mund-, Kiefer-, und Plastischer Gesichtschirurgie wurde die Kopf-Hals-Sektion des Tumor-Zentrums Süd-Ost-Niedersachsen gegründet. Neue Behandlungsmethoden wie Jet-Ventilation und Dilatationstracheotomie wurden gemeinsam mit der Anästhesiologie in die Routine eingeführt.
Auch mit den Patienten-Selbsthilfegruppen, wie dem Verband der Kehlkopfoperierten und dem Deutschen Schwerhörigenbund, arbeitet die HNO-Klinik unter seiner Leitung erfolgreich zusammen.

Der 65-jährige Professor Dr. Heinz-Georg Schroeder hat die Klinik medizinisch mit großem persönlichem Engagement geführt und kontinuierlich weiterentwickelt. Während seiner ganzen Zeit am Klinikum war Heinz-Georg Schroeder weiterhin wissenschaftlich aktiv und hat Dissertationen betreut und regelmäßig Kongresse  und Weiterbildungsveranstaltungen in Braunschweig durchgeführt.

Der 44 jährige Professor Dr. Andreas Gerstner ist Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde mit der Weiterbildung für Plastische und Ästhetische Operationen sowie Spezielle HNO-Chirurgie. Er war zuletzt an der Universitäts-Hals-Nasen-Ohrenklinik an der Universität Bonn tätig, seit 2003 als Oberarzt und seit 2005 als leitender Oberarzt. Professor Gerstner deckt somit das gesamte operative Spektrum der HNO-Heilkunde ab.
Seine besonderen Schwerpunkte liegen in der Tumorchirurgie einschließlich der plastisch-rekonstruktiven Verfahren. In diesem Rahmen fungierte er als Koordinator des Zentrums für Integrierte Onkologie CIO Köln-Bonn, das von der Deutschen Krebshilfe als onkologisches Spitzenzentrum gefördert wird. Seine weiteren operativen Schwerpunkte sind die Schädelbasis-Chirurgie, die Nasennebenhöhlenchirurgie, die sanierende und hörverbessernde Mittelohrchirurgie sowie die Speicheldrüsenchirurgie. Auch verfügt er über eine große Erfahrung bei den großen, häufig interdisziplinär durchgeführten Operationen.

In Bonn hat er eigenständig die Cochlea-Implantation als Routineversorgung und die Versorgung mit implantierbaren Hörgeräten etabliert und bei einer Vielzahl von Patienten durchgeführt. 

Durch diese klinischen Schwerpunkte ist Professor Andreas Gerstner der ideale Nachfolger, um die Hals-, Nasen-, Ohrenklinik im Rahmen des Cancer Centers Braunschweig weiter zu positionieren.

Der Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit liegt seit über zehn Jahren im Bereich der Krebsfrüherkennung. Bereits mit 36 Jahren habilitierte er sich über diese Problematik und wurde 2012 zum außerplanmäßigen Professor an der Universität Bonn ernannt.

Professor Gerstner ist Mitglied zahlreicher Gremien und Fachgesellschaften wie u. a. der Deutschen Gesellschaft für Hals-,Nasen-,Ohren-Heilkunde / opf- und Hals-Chirurge, der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Gesellschaft für Schädelbasischirurgie sowie der International Society for the Advancement of Cytometry (ISAC).

„Professor Andreas Gerstner wurde von vielen Kliniken umworben. Braunschweig gewinnt mit ihm einen Experten, der den guten Ruf der Hals-, Nasen-, Ohrenklinik weiter voranbringen wird. Wir sind sehr stolz, dass er sich für unser Klinikum entschieden hat“, unterstreicht der Ärztliche Direktor Professor Dr. Horst Kierdorf.

Professor Gerstner möchte die bestehenden Schwerpunkte, wie die interdisziplinäre onkologische Versorgung und die Schädelbasischirurgie ausbauen sowie die operative Behandlung von Hörstörungen um implantierbare Hörgeräte und Cochlea Implantate erweitern. Auch der Schwerpunkt für Phoniatrie und Audiologie für Kinder wird das Spektrum der Klinik beträchtlich erweitern. Er freut sich hier auf die Zusammenarbeit mit seinem neuen Team sowie den benachbarten Kliniken und den niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen.

In der Hals-, Nasen-, Ohrenklinik stehen zurzeit 52 Betten auf zwei Stationen zur Verfügung. Zur Klinik gehören heute die Abteilung für Stimm-, Sprach-, Sprech- und kindliche Hörstörungen sowie die Abteilung für Neurootologie. Pro Jahr werden rund 3000 Patienten stationär und über 10.000 Patienten ambulant behandelt.