HNO-Klinik: Aufnahme

Wenn eine stationäre Aufnahme notwendig wird...

Im Rahmen einer ambulanten Untersuchung wurde mit Ihnen über die Notwendigkeit eines stationären Aufenthaltes in unserer Klinik gesprochen. Es wurde ein Aufnahmetermin vereinbart, der für uns verbindlich ist.

Wir möchten Sie bitten, sich auf jeden Fall bis zum Mittag des Vortages telefonisch in der Ambulanz (0531/595-1378) zu melden, um diesen Termin Ihrerseits aktuell zu bestätigen. Sollten Sie die Aufnahme auf einen anderen Tag verschieben müssen, vereinbaren wir gerne einen neuen Aufnahmetermin. 

Wenn keine anderen Absprachen getroffen wurden, melden Sie sich bitte am Morgen des Aufnahmetages ab 7:30 Uhr in der Patientenaufnahme im Erdgeschoss des Klinikum Holwedestr. Dort werden die Aufnahmeformalitäten erledigt. Zusätzlich erfahren Sie die für Sie vorgesehene Station.

Sie müssen üblicherweise nicht nüchtern sein. Ausnahmen davon gelten nur für Patienten mit am Aufnahmetag geplanten Operationen. Sie werden von uns darüber aufgeklärt.

Patienten zu ambulanten Operationen melden sich am Morgen auf der HNO-Station 2.

  • Wir sind auf Ihre Mithilfe angewiesen:

    Bitte bringen Sie die zur Behandlung notwendigen Unterlagen wir Röntgenbilder, Schichtaufnahmen, Arztbriefe (wieder) mit.

    Hilfreich ist eine Aufstellung Ihrer aktuell einzunehmenden Medikamente.

    Für einige Operationen benötigen wir die Kostenübernahmeerklärung Ihrer Krankenkasse. Dazu gehören z. B.
    Ohrmuschelanlegeoperation sowie
    formkorrigierende Operationen der äußeren Nase.

    Müssen Sie dauerhaft Medikamente zur Blutverdünnung einnehmen (siehe Packungsbeilage), ist es in der Regel notwendig, diese 10 Tage vor geplantem Eingriff abzusetzen.
    Dies gilt insbesondere für aspirin- oder marcumarhaltige Medikamente. Diese Arzneien führen zu einem erhöhtem Blutungs- und Nachblutungsrisiko. Allerdings sollten Sie Tabletten nur in Absprache mit Ihrem behandelndem Hausarzt und/ oder Internisten absetzen.

    Bitte lassen Sie Wertsachen daheim!!

Am Aufnahmetag finden in der Regel zahlreiche Untersuchungen und Gespräche statt. Aufnehmende Ärzte und Pflegefachkräfte werden Ihnen für den Aufenthalt wichtige Sachverhalte näher bringen. Für medizinische Fragen wird Ihnen der jeweilige Stationarzt fortan als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Sollte eine Operation geplant sein, wird Ihnen diese genau erklärt und über Risiken aufgeklärt. Zusätzlich ist meist eine Vorstellung beim Narkosearzt notwendig, zu der Sie von uns geleitet werden.

Da die zeitliche Abfolge dieser Gespräche und Untersuchungen variieren kann, bitten wir Sie, sich nur nach Absprache von Station zu entfernen, um Sie jederzeit weiterleiten zu können und so Verzögerungen auf ein möglichst geringes Maß zu reduzieren.

Trotz der begrenzten Bettenzahl ist eine geplante Aufnahme in der Regel gewährleistet. Gelegentlich kann es aber zu Engpässen kommen. Wir bitten Sie, kleinere organisatorische Unstimmigkeiten zu entschuldigen.