Hygiene – für uns ein wichtiges Thema!

Das Thema Hygiene in Krankenhäusern beschäftigt nicht nur die Medien zunehmend, es ist auch ein Thema, das bei vielen Patienten und Interessierten am Gesundheitswesen viele Fragen aufwirft. Aus diesem Grund will das Klinikum Braunschweig auf den folgenden Seiten Antworten geben: Wie gefährlich sind multiresistente Keime wirklich? Wie kann ich mich dagegen schützen? Wie hoch ist das Risiko einer Infektion im Zuge einer Operation? Und was tut das Klinikum ganz konkret, um Patientinnen und Patienten zu schützen?

Mehr als 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten im Institut für Mikrobiologie, Immunologie und Krankenhaushygiene. Sie sind dort für die Labordiagnostik in den Bereichen Klinische Chemie, Serologie, Hämatologie, Gerinnung, Mikrobiologie und Krankenhaushygiene zuständig. Chefarzt Prof. Dr. Dr. Wilfried Bautsch ist zugleich der bestellte Krankenhaushygieniker des Städtischen Klinikums. Er leitet die Antibiotika-Kommission und ist im Hygienenetzwerk Südostniedersachsen engagiert.


ARD Bericht Hygienevorschrift in Krankenhäusern

Veröffentlicht am 11. Januar 2017

Das ARD-Magazin "plusminus" berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über die Hygiene in deutschen Krankenhäusern. In diesem Bericht werden sämtliche Krankenhäuser in Deutschland aufgeführt. Laut Bericht infizieren sich jährlich 800.000 Patienten mit gefährlichen Keimen. Mehr als jedes vierte Krankenhaus erfüllt demnach die Hygienevorschriften des Robert-Koch-Instituts nicht.

Das Thema Hygiene ist dem Klinikum Braunschweig sehr wichtig. Als eines der wenigen Krankenhäuser in Niedersachsen hat das Klinikum eine eigene Abteilung für Krankenhaushygiene.
In der Sendung "Plusminus" wird berichtet, dass unter anderen Krankenhäusern auch das Braunschweiger Klinikum die Mindestkriterien für Hygiene nicht erfülle. Dies stimmt so nicht, denn das Klinikum Braunschweig erfüllt bis heute optimal die gesetzlichen Vorgaben. Die dargestellten veralteten Zahlen des Klinikums aus 2014 entsprechen sehr wohl den gesetzlichen Vorschriften. In 2014 erfüllte das Klinikum Braunschweig lediglich die weitergehenden Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts nicht. Diese Mindestkriterien, welche kritisiert werden, sind Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts und deutschlandweit bis heute gesetzlich nicht vorgegeben. Auf die Empfehlung zur Einstellung von Hygienebeauftragten im Bereich der Pflege hat das Klinikum bereits 2015 reagiert und sogar zwei Hygienefachkräfte für den Bereich der Pflege ausgebildet. Hygienefachkräfte sind Hygienefachschwestern/-pfleger, die im Gegensatz zu Hygienebeauftragten, eine besondere Weiterbildung in der Krankenhaushygiene abgeschlossen haben. Das Klinikum Braunschweig wird auch in Zukunft weiterer Hygienefachkräfte ausbilden und einsetzen.