Klinisches Ethikkomitee


Das Klinische Ethikkomitee (häufig als "KEK" abgekürzt) beschäftigt sich mit ethischen Fragen in Medizin und Pflege und hat folgende Aufgaben:

Wenn Sie beispielsweise als Bevollmächtigter oder Betreuer für Ihren im Moment nicht einwilligungsfähigen Patienten eine stellvertretende Entscheidung treffen müssen, können Sie sich von einem Mitglied des Ethikkomitees oder im Rahmen einer Ethischen Fallbesprechung beraten lassen.

Dabei kann es sich möglicherweise um eine der folgenden Fragen handeln:

  • Soll eine künstliche Ernährung durchgeführt und dazu eine Ernährungssonde angelegt werden?
  • Darf oder muss eine Therapiemaßnahme eingestellt werden? 
  • Wie ist eine vorliegende Patientenverfügung zu verstehen?

Es gibt sicherlich noch viele andere Situationen und Fragen, bei denen Sie uns ansprechen können.

Unsere Aufgabe ist es unter anderem, auf Anfrage Mitarbeitende, Patient/-innen und Angehörige bei schwierigen ethischen Fragen zu unterstützen.

Die moderne Medizin kann in sehr vielen Fällen, schwer Erkrankte behandeln und oft auch heilen. Leider ist eine Heilung aber nicht immer möglich. Manchmal kommt es zu schwierigen Situationen, in denen man zwischen den Wertvorstellungen der Patienten und den Möglichkeiten der Medizin abwägen muss. In solch vielschichtigen Problemsituationen ist eine Beratung des Klinischen Ethikkomitees oft hilfreich, um gute Entscheidungen zu treffen.

So können Sie Kontakt mit uns aufnehmen:

Patient/-innen, ihre Angehörigen, aber auch Mitarbeiter/-innen, die eine ethische Frage haben oder eine Ethische Fallbesprechung  im Zusammenhang mit der Behandlung eines Patienten/einer Patientin am Klinikum Braunschweig wünschen, können sich an die Geschäftsstelle des Klinischen Ethikkomitees Tel.: 0531 595-1640, E-Mail: kek@klinikum-braunschweig.de oder direkt an ein Mitglied wenden.


Wird eine Ethische Fallbesprechung durchgeführt, kommen zwei Mitglieder/-innen des Klinischen Ethikkomitees in der Regel auf die Station, auf der Ihr Angehöriger oder Betreuter/-in aktuell behandelt wird.

Alle Gespräche werden absolut vertraulich behandelt.


Die Arbeit des Klinischen Ethikkomitees wird in einer Geschäftsordnung beschrieben und geregelt.