Von vier auf zwei Standorte: Interdisziplinäre medizinische Zentrenbildung

Das Klinikum Braunschweig, als Haus der Maximalversorgung, hat bis 2012 vier Standorte betrieben. Diese Standorte werden unter dem Gesichtspunkt der medizinischen Zentrenbildung zusammengefasst und gleichzeitig auf die Standorte in der Salzdahlumer und Celler Straße reduziert.

Mit der Zentrenbildung werden einerseits die Voraussetzungen für die interdisziplinäre medizinische Versorgung geschaffen und andererseits werden alle Gebäude und Patientenzimmer einem modernen zeitgemäßen Standard angepasst. Beide Standorte werden mit einem freundlichen Eingangsbereich mit Café gestaltet.

Einen Meilenstein hat das Klinikum dabei schon erreicht, denn mit dem Umzug der Geriatrischen Klinik 2012 wurde der Standort Gliesmaroder Straße aufgelöst. Dort wird auf der Grundlage eines städtebaulichen Wettbewerbs attraktiver Wohnraum und Gewerbe entstehen. Der Standort Holwedestraße wird voraussichtlich 2021 aufgegeben.

Mit der Umsetzung des Zwei-Standorte-Konzeptes sollte die Bettenzahl von ursprünglich 1599 schrittweise auf rund 1400 Betten verringert werden. Aufgrund der gestiegenen und weiter steigenden Patientenzahlen wird die Anzahl von aktuell 1428 Planbetten jedoch nicht weiter reduziert werden.