18 Teilnehmer/-innen schließen Weiterbildung zur staatlich anerkannten „Fachkraft für Intensiv- und Anästhesiepflege“ erfolgreich ab

Veröffentlicht am 21. Februar 2018

Mitte Februar fanden die staatlichen, mündlichen Abschlussprüfungen der Fachweiterbildung „Intensiv- und Anästhesiepflege“ im Bildungszentrum des Klinikums Braunschweig unter der Leitung von Ulrich Kreußel statt. Lehrgangsbeste waren Julia Hannemann aus dem Klinikum Braunschweig sowie aus den Verbundkliniken Diana Wassermann (HEH, Braunschweig), Alena Winterberg (Klinikum Wolfenbüttel) und Marco Wedler (Klinikum Wolfsburg).

Von den 18 Teilnehmenden kamen 11 aus dem Klinikum Braunschweig und 7 Teilnehmende aus den vertraglich angeschlossenen Verbundkliniken:

  • Herzogin-Elisabeth-Hospital (Braunschweig) 
  • Asklepios Kliniken Schildautal GmbH (Seesen)
  • Klinikum der Stadt Wolfsburg
  • Klinikum Wolfenbüttel gGmbH
  • St. Elisabeth Krankenhaus (Salzgitter-Bad)

Sie haben nach zweijähriger, berufsbegleitender Weiterbildung ihre staatliche Anerkennung zur „Fachkraft für Intensiv- und Anästhesiepflege“ erworben. In bisher 18 Lehrgängen wurden insgesamt bis heute 296 Pflegende zu Fachkräften für Intensiv- und Anästhesiepflege erfolgreich weitergebildet. Um den Abschluss zu erlangen, mussten 720 Stunden Unterricht und 13,5 Monate Praxiseinsätze sowie drei Prüfungsteile (schriftlich, mündlich, praktisch) erfolgreich absolviert und zahlreiche Leistungsnachweise erbracht werden. Im fachpraktischen Unterricht werden u. a. die Maßnahmen der medizinischen Fachgesellschaft zur Reanimation an hochmodernen Reanimationsmodellen trainiert.

Am 1. März 2018 beginnt der 19. Weiterbildungslehrgang mit 20 Teilnehmenden. Der Lehrgang startet mit dem gemeinsamen vierwöchigen Einführungsblock und endet im Februar 2020.

Bildnachweis: Jörg Scheibe/Klinikum Braunschweig

Diese Pressemitteilung finden Sie hier als PDF-Datei!


18 Teilnehmer/-innen schließen Weiterbildung zur staatlich anerkannten "Fachkraft für Intensiv- und Anästhesiepflege" erfolgreich ab

Mitte Februar fanden die staatlichen, mündlichen Abschlussprüfungen der Fachweiterbildung "Intensiv- u. Anästhesiepflege" im Bildungszentrum des Klinikum Braunschweig unter der Leitung von Ulrich Kreußel statt. Lehrgangsbeste waren Andreas Meder aus dem Klinikum Braunschweig und Lena Frese aus dem Verbundklinikum Wolfenbüttel.
 
Von den 18 Teilnehmenden kamen zwölf aus dem Klinikum Braunschweig und sechs Teilnehmende aus den vertraglich angeschlossenen Verbundkliniken Asklepios Harzkliniken GmbH (Bad Harzburg/Goslar), Asklepios Kliniken Schildautal GmbH (Seesen), Klinikum der Stadt Wolfsburg, Klinikum Wolfenbüttel gGmbH, St. Elisabeth Krankenhaus (Salzgitter-Bad). Sie haben nach zweijähriger, berufsbegleitender Weiterbildung ihre staatliche Anerkennung zur "Fachkraft für Intensiv- und Anästhesiepflege" erworben.

In 17 Lehrgängen wurden in den letzten Jahren insgesamt 278 Pflegende zu Fachkräften für Intensiv- und Anästhesiepflege weitergebildet.
Um den Abschluss zu erlangen mussten 720 Stunden Unterricht und 13,5 Monate Praxiseinsätze, sowie drei Prüfungsteile (schriftlich, mündlich, praktisch) erfolgreich absolviert und zahlreiche Leistungsnachweise erbracht werden. Im Rahmen des theoretisch-praktischen Unterrichts werden folgende Qualifikationen,  Zertifikate, Befähigungsnachweise und Bescheinigungen erworben:

  • Praxisanleiterin/Praxisanleiter
  • Kinästhetik-Grundkurs
  • Befähigungsnachweis:" Beatmungsassistenz"
  • Befähigungsnachweis "Anlage von peripher-venösen-Gefässzugängen"
  • Hochschulzugangsberechtigung nach § 18 Abs. 4 Satz 1 Nr. 6 Niedersächsisches Hochschulgesetz

Im Rahmen des Unterrichts haben die Teilnehmenden auch am zweitägigen "12. Nds. Symposium für Pflegeberufe in den Funktionsdiensten des DBfK" im September 2015 mit dem übergreifenden Schwerpunktthema "Polytrauma" teilgenommen. Im Rahmen der Mitgliedschaft "Registrierung beruflich Pflegender" werden 40 Fortbildungspunkte für den Weiterbildungszeitraum anerkannt.

Am 7. März 2016 beginnt der 18. Weiterbildungslehrgang mit insgesamt 20 Teilnehmenden. Der Lehrgang startet mit dem gemeinsamen vierwöchigen Einführungsblock (160 Unterrichtsstunden) und endet im Februar 2018.