Das Projekt "Heart for Ethiopia" hat einen Verein gegründet. Die Homepage finden Sie unter der Adresse: www.Heart-for-Ethiopia.org

Das Spendenkonto ist jetzt bei der Kreissparkasse Peine, Kontonummer: 83038497, BLZ: 25250001.

April 2011: Wieder zurück aus Äthiopien - 17 Kinder und Jugendliche operiert

Das Team beim Abflug

Bereits viermal war ein komplettes OP-Team, bestehend aus Chirurgen, Anästhesisten, OP- und Intensivpflegekräften sowie Kardiotechnikern mit allem nötigen Material in Addis Abeba in Äthiopien. Zuletzt waren sie vom 4. bis 17. März 2011 dort. Bisher wurden insgesamt 72 Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 20 Jahren neue Herzklappen eingesetzt

Nun sind die ersten jungen Erwachsenen schon mit dem Studium fertig und stehen im Berufsleben. Trotzdem müssen sie weiter versorgt werden. Auch das gehört zu den langfristigen Verpflichtungen dieses Projektes. In diesem Jahr wurde erstmals ein Blog mit täglichen Berichten von Teammitgliedern während des Einsatzes in Äthiopien angeboten.

Ziel ist es, eine langfristige Vor-Ort-Versorgung für herzkranke Kinder aufzubauen und vorhandene Organisationen in Äthiopien zu unterstützen.

Dazu hat sich im August 2010 ein Trägerverein gegründet: Heart for Ethiopia e.V.. Dieser verwaltet die Spendenmittel, organisiert die Einsätze und die Nachbetreuung.

Lubaba Said, Mutter von drei Kindern, neun Tage nach einer OP von zwei Herzklappen

"Wir investieren immer mehr in die Ausstattung und Vorbereitung, deshalb werden die Ergebnisse immer besser. Die operierten Kinder sind schneller wieder gesund", so das Fazit von Chefarzt Privatdozent Dr. Wolfgang Harringer nach dem dritten Einsatz in Äthiopien. Erstmalig war mit Dr. Birgit Gerecke vom Klinikum Wolfsburg eine Kardiologin dabei, die bei der Vorbereitung der Operationen und der Nachsorge unterstützte.

Das Team ist sicher, dass die langfristige Nachsorge in Äthiopien durch die Ärzte im Krankenhaus richtig gut funktioniert. Bei jedem Einsatz werden Fortbildungsveranstaltungen für die Ärzte vor Ort durchgeführt. Die Kinder und Jugendlichen sind ihr Leben lang auf Medikamente angewiesen. Aus Braunschweig bekommen sie dafür alle notwendigen Medikamente und Geräte. Damit ist auch die Nachsorge ist für die Patienten kostenlos.

Alle im Jahr 2009 operierten Kinder

Auf einem gemeinsamen Ausflug konnten sich die Teilnehmer vom guten Gesundheitszustand von rund 30 Kindern und Jugendlichen überzeugen, die sie in den Jahren vorher operiert hatten. Beim gemeinsamen Fußballspielen zeigten die ehemaligen Patienten, wie gut es ihnen heute geht.

Bereits 2004 und 2007 ist ein Ärzte-Team der Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie des Klinikums Braunschweig unter der Leitung von Privatdozent Dr. Wolfgang Harringer nach Äthiopien geflogen. Dort operierten sie im Jahr 2004 19 Kinder, die an einem Herzfehler litten, erfolgreich. Im Jahr 2007 setzten sie 18 Kindern erfolgreich eine neue Herzklappe ein.

Da es in Äthiopien keine Behandlungsmöglichkeiten für Kinder mit Herzerkrankungen gibt, haben Mitarbeiter der Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie, sowie der Anästhesieabteilung des Klinikums Braunschweig beschlossen hier tätig zu werden und Kinder unentgeltlich zu operieren. Dafür nehmen sie ihren Jahresurlaub, sammeln Spenden für das Material und den Transport und zahlen auch den Flug, soweit möglich, selbst.

Das OP-Team aus Braunschweig mit operierten Kindern aus mehreren Jahren

Ziel ist es, eine langfristige Vor-Ort-Versorgung für herzkranke Kinder aufzubauen und vorhandene Organisationen in Äthiopien mit Know how zu unterstützen.

Ein besonderes Anliegen ist es dem Team um Privatdozent Dr. Wolfgang Harringer den Menschen der Region Braunschweig zu danken. „Ohne deren Unterstützung und Spendenbereitschaft, ist so ein Vorhaben gar nicht umsetzbar“, so Harringer.

Trotzdem fallen Kosten für Geräte, Material und den Transport an. Für dieses Projekt investieren sie viel Zeit, Engagement, aber natürlich auch Sach- und Geldmittel. Alle benötigten Geräte und Materialien müssen beschafft und transportiert werden.

Achtung neu: Seit 2010 gibt es einen eigenen Verein für das Projekt mit neuem Spendenkonto bei der Kreissparkasse Peine, Kontonummer: 83038497, BLZ: 25250001.

 

Wir danken unseren Spender/innen:

24. August 2011

Der Chefarzt der Klinik für Allgemein und Viszeralchirurgie des Städtischen Klinikums Wolfenbüttel gGmbH, Prof. Dr. Heinrich Keck feierte seinen 60. Geburtstag. Er verzichtete auf persönliche Geschenke und bat statt dessen um eine Spende für das Projekt „Heart for Ethiopia“. 3.000 Euro kamen auf diese Weise zusammen.

Über die großzügige Spende freuen sich Privatdozent Dr. Wolfgang Harringer, Chefarzt der Klinik für  Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie und der Herzchirurg Dr. Kifle Tondo, der die Aktion „Heart for Ethiopia“ ins Leben gerufen hat, sehr.

Auf dem Bild sehen Sie v.l.n.r.:Herzchirurg Kifle Tondo, den Spender Prof. Dr. Heinrich Keck und Privatdozent Dr. Wolfgang Harringer, Chefarzt der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie. 


 

Juli 2009:

Eine Spende über 1500 Euro überreichten die beiden Mitarbeiterinnen des Karstadt Reisebüros Gisela Fabisch und Andrea Sonnenberg (v.li.) an das Projekt „Heart for Ethiopia“.

Über das Geld freuen sich Privatdozent Dr. Wolfgang Harringer, Chefarzt der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie und der Herzchirurg Dr. Kifle Tondo, der die Aktion „Heart for Ethiopia“ ins Leben gerufen hat.

Gisela Fabisch begleitet seit knapp 10 Jahren Kreuzfahrtgruppen. Mit diesen Kreuzfahrtgästen veranstaltet das Karstadt Reisebüro in jedem Jahr ein Spargelessen mit einer Spendensammlung für einen guten Zweck. 


Mai 2009

Direkt vor dem Abflug im Mai 2009  übergab der Rotary-Club  noch eine willkommene Spende über 41.400 Euro, vertreten durch den Präsidenten des Rotary Braunschweig-Hanse Jörg Salmhofer und den Vizepräsidenten Joachim Wrensch.

Seit zwei Jahren haben die  Rotary Clubs Braunschweig, Braunschweig-Richmond, Braunschweig-Hanse, Wolfsburg, Gifhorn-Wolfsburg und Salzgitter-Wolfenbüttel-Vorharz die Spende vorbereitet. Die gesammelten Gelder wurden aus den Töpfen des norddeutschen Distriktes und der amerikanischen Mutterorganisation verdoppelt, sodass nun eine der größten rotarischen Spenden für ein Einzelprojekt resultiert. Der kooperierende Rotary-Club Finot in Addis Abeba wird die Betreuung der Familien der Patienten mit übernehmen. 


26. März 2008

Zu seinem 60.ten Geburtstag verzichtete Ralf Isensee auf Geschenke und wünschte sich statt dessen finanzielle Unterstützung für das Projekt Heart for Ethiopia der Braunschweiger Herzchirurgie.

„Dank der Großzügigkeit meiner Freunde kann ich meinen Arzt mit 3.600 Euro bei seinem hervorragenden Projekt unterstützen,“ bedankt sich Ralf Isensee bei Privatdozent Dr. Wolfgang Harringer, Chefarzt der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie.

Auf dem Bild sehen Sie v.l.n.r.: Den Spender Ralf Isensee und Privatdozent Dr. Wolfgang Harringer, Chefarzt der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie. 


Januar 2008:

Privatdozent Dr. Wolfgang Harringer, Chefarzt der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie freut sich über eine Spende von 1000 €, die ihm die beiden Mitarbeiterinnen des Karstadt Reisebüros Gisela Fabisch und Heike Warnecke (Geschäftsführerin) überreichten (von li.).

Rechts außen der Herzchirurg Dr. Kifle Tondo, der die Aktion „Heart für Ethiopia“ ins Leben gerufen hat.