Kinderklinik: Für Eltern - Unterstützung

Ein Krankenhausaufenthalt kann für Sie Probleme verschiedenster Art mit sich bringen.

Die Krankenhausseelsorgerin und die Mitarbeiterin des sozialen Dienstes sind für Sie da, wenn Sie im psychischen oder sozialen Bereich Unterstützung benötigen.

Haben Sie das Gefühl, in der gegenwärtigen Situation und den sich daraus ergebenen Problemen Hilfe zu benötigen, begleitet die Krankenhausseelsorgerin Sie und Ihr Kind gern durch diese schwierige Zeit.

Hilfen zur ambulanten Versorgung Ihres Kindes nach dem Krankenhausaufenthalt, Kontakte zu Ämtern oder auch finanzielle Möglichkeiten kann Ihnen die Sozialarbeiterin vermitteln.

Als Eltern von frühgeborenen Kindern haben Sie die Möglichkeit, am monatlich stattfindenden Elterntreff teilzunehmen. Die Schwestern, Ärzte/innen und die Krankenhausseelsorgerin wollen in dieser Gruppe dazu beitragen, den Klinikaufenthalt Ihres Kindes für Sie zu erleichtern und Sie in der Begleitung zu unterstützen.

Manchmal reagieren Kinder nach einem längeren Krankenhausaufenthalt trotz großer Zuwendung mit verändertem Verhalten (Ängstlichkeit, übergroße Anhänglichkeit).

Meistens normalisiert sich dies innerhalb der vertrauten Umgebung der Familie sehr rasch. Insbesondere durch Nachspielen der Erlebnisse bewältigen Kinder ihren Krankenhausaufenthalt.

Bleiben Veränderungen jedoch über einen längeren Zeitraum bestehen, so ist ein Gespräch mit dem Kinderarzt ratsam.

"Gesprächsgruppe für verwaiste Eltern"

Eine Offene Gesprächsgruppe für trauernde Mütter und Väter bietet Irmgard Schene an: "Mein Kind ist verstorben!"
Informationen und Anmeldung: Irmgard Schene (Klinikum Braunschweig),

Telefon: 0531 595 18 48

Weitere Informationen finden Sie auch hier.