Unser Buchtipp Februar 2018

Eva-Maria Bast; Georg Ruppelt
Braunschweiger Geheimnisse - 50 spannende Geschichten aus der Löwenstadt.
Braunschweiger Zeitung; ISBN: 978-3-946581-22-2; € 14,90


In diesem Buch wurden fünfzig Geheimnisse oder Überbleibsel aus der Vergangenheit gesammelt – und mit ihnen die Geschichte und Geschichten. Sie erzählen zum Beispiel vom Eisernen Heinrich im Lichthof des Landesmuseums, von einer verwilderten Insel im Kreuzteich oder einem Portal, das so gar nicht zum Rest des Gebäudes passen will. Am Ende von jedem Kapitel wird beschrieben, wie man zu dem genannten Ort kommt.
Wer Braunschweig von einer ganz eigenen, ungewohnten Seite entdecken möchte, kann in diesem Buch stöbern und fündig werden.
Ein Buch aus der preisgekrönten Reihe „Geheimnisse der Heimat“.
„Dieses Buch ist ein wunderbarer Wegweiser ins Herz von Braunschweig. Aber Vorsicht, falls Sie hier noch nicht zuhause sind: Sie werden bleiben wollen.“
Ein Zitat von Armin Maus, Chefredakteur Braunschweiger Zeitung.

Die Kinder- und Jugendbücherei Holwedestraße stellt jeden Monat ein tolles Kinder-/Jugendbuch für alle kleinen Leseratten vor. Neugierig??? Dann klicke schnell hier um mehr zu erfahren...


Unser Buchtipp Januar 2018

Die Patientenbücherei am Standort Salzdahlumer Straße empfiehlt:

Die Vertraute der Zariza
von Kirsten Döbler
Verlag: Frankly 2015, TB 373 Seiten


Zar Alexei Michailowitsch Romanow sucht eine neue Zariza und lädt – der Tradition gehorchend – die schönsten Jungfrauen des Zarenreiches zur Brautschau nach Moskau ein. Auch die aparte Darja ist darunter, die sich nichts sehnlicher wünscht, als durch eine Heirat der Armut und Eintönigkeit der Provinz zu entkommen. Doch die Dinge entwickeln sich anders als erhofft, und vor dem Hintergrund des Strelitzenaufstandes muss sie bald an der Seite der Zariza Natalja (der Mutter Peters des Großen) um den Verlust ihrer großen Liebe und sogar um ihr Leben fürchten.

Eine spannende Lektüre zum Abtauchen in eine andere Welt. Gut recherchierte historische Fakten verweben sich gekonnt mit der persönlichen Geschichte zweier junger Frauen im Russland des 17. Jahrhunderts. Alles dabei: Liebe, Verrat, Freundschaft, Intrigen, Macht, Krieg, Armut und Reichtum – der schlichte Kampf ums Überleben.

Kirsten Döbler hat Russisch, Englisch und Erziehungswissenschaften studiert. Sie ist seit 2005 als Autorin tätig und lebt und arbeitet in Braunschweig und im Harz.


Unser Buchtipp Dezember 2017

 Die Mitarbeiterinnen der Patientenbücherei Celler Str. empfehlen:

Die Birken wissen‘s noch….
von Lars Mytting


Der Flammbirkenwald auf dem Bauernhof des Großvaters Sverre im norwegischen Gudbrandstal und Holz spielen in diesem Roman eine zentrale Rolle. Geheimnisse gibt es einige und Edvard, der nach dem Tod seines Großvaters auf dem Dachboden Briefe und Unterlagen findet, begibt sich auf die Suche nach der Vergangenheit.

Edvard wächst bei seinen Großeltern auf einem Bauernhof im norwegischen Gudbrandstal auf.  Er war drei Jahre alt als seine Eltern bei einem Unfall starben, er kann sich nicht wirklich an sie erinnern. Manchmal hat er ein Gefühl von Wärme, wenn er an seine Mutter denkt. Er erinnert sich auch an einen Duft und an ein blaues Kleid. Im Haus seiner Großeltern wird nicht über den Unfall gesprochen, nicht einmal der Ort des Geschehens wird erwähnt.
Einar,  der Bruder des Großvaters, soll im 1. Weltkrieg gestorben sein und nun gibt es Anzeichen dafür, dass er eventuell noch am  Leben sein könnte. Er war ein begabter Kunsttischler und war damals nach Paris zur Ausbildung gegangen.

Edvards Reise in die Vergangenheit  führt ihn auf die Shetland Inseln und nach Frankreich. Langsam kommt er den vergangenen Ereignissen auf die Spur und führt uns durch ein Jahrhundert der großen Tragödien.

Eine sehr spannende Lektüre, die man kaum aus der Hand legen kann!

Der Autor, Lars Mytting, geb. 1968 im Gudbrandstal, ist ein norwegischer Lektor, Journalist und Autor.